Für Sie in der Verwaltung am Telefon: Dragana Gavran (links), Regina Bellon (Mitte) und Susanne Widmann.

© Christoph Püschner/Zeitenspiegel
© Christoph Püschner/Zeitenspiegel
© Christoph Püschner/Zeitenspiegel
© Christoph Püschner/Zeitenspiegel
© Christoph Püschner/Zeitenspiegel

Freudenstadt

Aufnahmeheim Freudenstadt

Manchmal fehlt Menschen ein Dach über dem Kopf. Wenn Sie volljährig sind und im Moment auf der Straße stehen, helfen wir Ihnen mit einer vorübergehenden Aufnahme in unserem Aufnahmeheim (mit Bereichen für Frauen, Männer und Paare). Ob die Voraussetzungen für eine Aufnahme erfüllt sind, wird zunächst in der Fachberatungsstelle geklärt. Wenn Sie ins Aufnahmeheim aufgenommen werden wollen und die Voraussetzungen dafür erfüllen, ist das erste Ziel, die Grundversorgung (Unterkunft, Nahrung, Kleidung, Hygiene etc.), die Sicherung der Existenz sowie die persönliche Stabilisierung sicherzustellen und die Verschlimmerung Ihrer Situation zu verhindern. Diese Hilfe ist nicht auf Dauer angelegt, Sie sollen möglichst wieder zu einem Leben ohne fremde Hilfe in üblichen Wohn- und Arbeitsverhältnissen zurückfinden. Dabei unterstützen wir Sie.

Ein schützendes Dach für Menschen, die auf der Straße stehen.

Sobald Sie das Aufnahmeheim nicht mehr brauchen, bieten wir eine Fortsetzung unserer Hilfe in weniger intensiven Betreuungsformen wie dem Ambulant betreuten Wohnen an. Falls das Aufnahmeheim nicht ausreicht, weil Sie intensivere Hilfe brauchen, vermitteln wir Sie gerne in eine andere Form der Hilfe, zum Beispiel in eine Therapie oder stationäre Hilfe. Die Hilfe ist für Sie grundsätzlich kostenlos.

Das bieten wir:

  • Unterkunft meist in Einzelzimmern, Sanitäranlagen und Küchen in gemeinschaftlicher Nutzung
  • Persönliche Beratung und Begleitung
  • Hygienische und gesundheitliche Grundversorgung
  • Vermittlung in weiterführende psychosoziale Hilfeangebote
  • Bewältigung von Alltagsproblemen
  • Unterstützung bei behördlichen Angelegenheiten sowie bei der Arbeits- und Wohnungssuche
  • Hilfen bei der Schuldenregulierung
  • Motivation zur Suchtberatung
  • Hilfe bei der beruflichen Orientierung und Integration in den Arbeitsmarkt
  • Weitervermittlung in geeignete Einrichtungen
  • Nachbetreuung nach dem Auszug
  • Tagesstruktur möglich